Der Engpass: Die Burger Brücke

Eine einzige Brücke kann den Container- und Autotransport von Bremerhaven in Richtung Süden und umgekehrt stilllegen. Diese Brücke ist alt und marode und darf zeitgleich nur noch von einem Zug befahren werden. Eine Erneuerung ist teuer und räumlich beinahe unmöglich. Die Verkehrszahlen sind enorm:  567 Güterzüge fuhren dort 2013 wöchentlich rüber, dazu noch mehr als 350 Personenzüge – Tendenz steigend. Die Politik hat sich jüngst schon mal mit einem Schienenbus auf den Weg gemacht, Notfall-Alternativen zu erkunden.

 

Start der EVB-Bahn in Rotenburg zur Sonderfahrt über Bremervörde nach Bremerhaven mit Bürgermeister Böhrnsen (li.), Staatssekretär Ferlemann (5.v.l.), EVB-Geschäftsführer Wolfgang Birlin (6.v.l.), Ulrich Bischoping (DB, 7.v.l.) und weiteren Mitfahrenden. Foto: Senatspressestelle Bremen
Start der EVB-Bahn in Rotenburg zur Sonderfahrt über Bremervörde nach Bremerhaven mit Bürgermeister Böhrnsen (li.), Staatssekretär Ferlemann (5.v.l.), EVB-Geschäftsführer Wolfgang Birlin (6.v.l.), Ulrich Bischoping (DB, 7.v.l.) und weiteren Mitfahrenden. Foto: Senatspressestelle Bremen

Die Brücke ist alt und unscheinbar aber viel befahren: Die Eisenbahnbrücke im Bremer Norden über das Flüsschen Lesum – „Burger Brücke“ nach dem sie umgebenden Ortsteil benannt. Wie alt sie genau ist, wird von der Bahn AG nicht mitgeteilt. Doch die Einschränkung für den Fahrtbetrieb ist offensichtlich. Nur ein Zug zurzeit darf die Brücke befahren. Manchmal stauen sich fünf, sechs Güter- oder Personenzüge auf beiden Seiten der Brücke. Ohne das individuelle Eingreifen eines benachbarten Stellwerks gäbe es ein regelmäßiges Chaos.

Das Video

Dabei ist die Burger Brücke nur eine von zwei erheblichen Engstellen auf der Strecke nach Bremerhaven. Die zweite ist die Halle des Bremer Hauptbahnhofs, durch die jeder Container- und Autozug von und nach Bremerhaven hindurch muss (und nicht nur die …). Nach Ansicht von Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen sind die für 2020 prognostizierten Transportzahlen auf diesen Strecken längst erreicht. Und die Verbindung Bremen/Bremerhaven nähere sich einem Zustand permanenter Überlastung: „Die Grenze der Kapazitäten und auch der Zumutbarkeit ist überschritten“, formulierte Böhrnsen während einer ganz besonderen Zugfahrt in einem Schienenbus. Zu der hatte der Konzernbevollmächtige der Bahn AG für Niedersachen und Bremen, Ulrich Bischoping, in einen Diesel-Schienenbus geladen.

Eigner des historisch-wirkenden Gefährts sind die Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH (EVB), zugleich Inhaber von Schienenverbindungen im Elbe-Weser-Dreieck. In Begleitung von Böhrnsen auch der Staatssekretärs Enak Ferlemann aus dem Bundesverkehrsministerium – ebenfalls vor Ort nämlich in Cuxhaven zuhause. Nach dem Start in Rotenburg/Wümme ging es über die eingleisigen Nebenverbindungen der EVB in Richtung Bremerhaven-Überseehafen. Bevor die Strecke zur Entlastung der Burger Brücke und des Hauptbahnhofes beitragen kann, müsse aber noch die Verbindung von Rotenburg nach Verden ausgebaut werden.

Immer mehr Autos, immer mehr Züge: Auf den Gleisen der Hafeneisenbahn in Bremerhaven hat der Betrieb 2013 erneut zugenommen. Die wöchentlichen Spitzenwerte lagen bei 670 Zügen. Foto: bremenports
Immer mehr Autos, immer mehr Züge: Auf den Gleisen der Hafeneisenbahn in Bremerhaven hat der Betrieb 2013 erneut zugenommen. Die wöchentlichen Spitzenwerte lagen bei 670 Zügen. Foto: bremenports

Wohl eher als Beruhigungspille für die Anwohner in den ländlich strukturierten Gemeinden ist der Satz zu verstehen, dass schon zwei Güterzüge am Tag laut Bahn AG die Verkehrsachse Bremerhaven/Bremen/Hannover erheblich entlasten würden. Zeitgleich hat die DB Netz AG auf ihrer Internetseite eine Baustellenankündigung für die Zeit vom 18. Oktober bis zum 10. November dieses Jahres veröffentlicht. Danach sind von dem einspurigen Verkehr entlang der Baustelle täglich (!) 55 Züge betroffen, die in diesen knapp fünf Wochen schlicht ausfallen. Die Bahn-Anmerkung: „Keine Umleitungsmöglichkeit“!

Schreibe einen Kommentar

Ein maritimes Blog