Schon wieder Sektkorken im JadeWeserPort?

Das versteckte Grinsen lies sich aus der Presseinformation des JadeWeserPort gar nicht wegdenken: „Wie schwierig das Handling von Großcontainerschiffen in Häfen mit eingeschränkten Tidefenster sein kann, zeigte Anfang August der Erstanlauf des aktuell zweitgrößten Containerschiffs der Welt, MUNICH MAERSK an der Elbe. Das Schiff lag länger als vorgesehen an der Kaje, konnte aber aufgrund der fehlenden Wassertiefe nicht alle ursprünglich geplanten Exportcontainer aufnehmen.!“ Dass sich die Weiterfahrt des Schiffes in Richtung Schweden verzögerte, konnten die Wilhelmshavener auf geschickte Art und Weise ausgleichen. Die in Hamburg nicht verladenen Container wurden an die Jade transportiert und die MUNICH MAERSK konnte hier die Ladung übernehmen, ohne den Schweden-Fahrplan in Gefahr zu bringen.

Die MUNICH MAERSK ist in der Hitliste der großen Containerschiffe (siehe unseren Kommentar „Da geht was vorbei – an Hamburg und der Elbe …“) auf dem zweiten Platz. Der Carrier ist ist 399 Meter lang, 58,60 Meter breit und kann exakt 20.568 Standardcontainer transportieren. Der maximale Tiefgang beträgt 16 Meter, der dem Schiff auf der Elbe beinahe zum Verhängnis geworden wäre.

Ein maritimes Blog